Zaunspaziergang

Mitteilung der AG AntiRepression
Verfasst von admin am 20. Juli 2015 - 15:04

3zspg03.jpgIm heute (20. Juli) stattgefundenen Prozess vor dem Amtsgericht Frankfurt/Main wegen einem Stück fehlenden NATO-Draht im EZB-Zaun wurde der Angeklagte J. freigesprochen. Der Prozess sollte eine Verletzung des Sicherheitszaunes um den Neubau der Europäischen Zentralbank im Ostend ahnden. Angeklagt war ein junger Aktivist wegen der Beteiligung am NoTroika-Zaunspaziergang um die EZB im Mai 2014 und der besagten „Sachbeschädigung“. Wegen seines Alters war die Verhandlung nicht öffentlich. Trotzdem versammelten sich vor dem Amtsgericht einige Aktivist/innen mit Transparenten, um gegen die beabsichtigte Kriminalisierung zu protestieren.

Seit März 2014 veranstaltete NoTroika rund um den Zaun des neuen EZB-Geländes an der Sonnemannstraße jeden letzten Sonntag im Monat Zaunspaziergänge. Der 3. Zaunspaziergang am 25. Mai 2014 hatte das Thema „Grenze und Krise“, um auf den Zusammenhang des tödlichen Grenzregimes von Frontex und der EU-Austerity-Politik hinzuweisen. Der Zaun um die EZB und der Zaun um Europa stehen nicht nur symbolisch dafür - und so fanden sich nach dem Zaunspaziergang nicht nur Leitern, Schuhe und Kleidungsstücke am EZB-Zaun, sondern es fehlte auch (kleines) Stück des Nato-Drahtes, was die Polizei erst im Nachhinein feststellte. (Siehe: NoTroika EZB-Zaunspaziergang: Klamotten im NATO-Draht. Ein Stück fehlt: Mut zur Lücke!)

Pressemitteilung zum Feministischen Zaunspaziergang am 26. Oktober 2014
Verfasst von online.red am 26. Oktober 2014 - 21:00

20141026-zspg01.jpg
Unter dem Motto „Zäune-Grenzen-Widerstand“ trafen sich am Sonntagnachmittag 150 Frauen und Männer zu einem feministischen Spaziergang am Zaun der neuen Europäischen Zentralbank.

Kommt alle: Sonntag 26. Oktober 2014, 14 Uhr
Verfasst von Campa am 15. Oktober 2014 - 9:30

flyer26102014.pngFeministischer Zaunspaziergang am Sonntag, dem 26.1 0.20 14 um 14:00 Uhr an der EZB
Unter dem Motto „Zäune-Grenzen-Widerstand" laden wir euch zu einem feministischen Zaunspaziergang mit Beiträgen zu Ökonomie, Krieg, Flucht, Migration, Sexismus und Rassismus ein.
Unser Blick richtet sich auf die ,Zäune und Grenzen' im Alltagsleben von Frauen, Lesben und Mädchen im patriarchalen System - die umzäunte EZB Ist dabei nur ein Stützpfeiler im neoliberalen kapitalistischen System.
Als Feministinnen sind wir Teil der Blockupy Bewegung und reihen uns in den Widerstand gegen die EZB ein. Wir wollen unserer Kritik und unserer Wut Ausdruck verleihen:
„Laut, wild und solidarisch im Widerstand, nehmen wir unsere Taschen in die Hand".
Feminismus Ist für uns lebendige Theorie und Praxis, um die Lebensbedingungen von Frauen, Lesben und Mädchen International zu verändern - auch hier und insbesondere hier und vor allem mit euch zusammen!

Blockupy-Protest gegen die autoritäre EU-Krisenpolitik
Verfasst von online.red am 5. August 2014 - 7:07

5zspg-01.jpegAm Sonntag, den 31. August 2014 findet der 6. Zaunspaziergang statt.
Diesmal beginnen wir schon am alten EZB-Gebäude (Willy-Brandt-Platz) und radeln zur Neuen. Also bringt Fahrräder mit, steckt euch etwas Trinkbares ein.
Treffpunkt 13.00 Uhr Willy-Brandt-Platz / alte Europäische Zentralbank
14.00 Uhr Sonnemannstraße / am EZB-Neubau - für alle, die nicht Fahrrad fahren

Motto: Time Out - Auf Konsum sollte das Leben nicht ausgerichtet sein
Verfasst von online.red am 21. Juli 2014 - 12:29

notroikasommerwerft01.jpg
Zum 13. Mal findet auf dem Gelände der Weseler Werft - jetzt zu Füssen des neuen EZB-Turms - die Sommerwerft statt. Theater, Musik, Poesie, Tanz, Film und andere Künste beleben vom 18. Juli bis 3. August diesen Platz am Main. Programm und Infos siehe: http://www.sommerwerft.de. NoTroika, das regionale Netzwerk gegen autoritäre Krisenpolitik war am ersten Sonntag während des 17tägigen Festivals mit einem Infostand präsent. Auch an den kommenden Sonntagen wird NoTroika vor Ort sein...
Die interventionistische Linke Frankfurt (iL), die Teil von NoTroika ist, hat folgende Einladung an die Besucher_innen der Sommerwerft geschrieben und verteilt.

Krisenakteure markieren / Die 2. Staffel: Juli bis Oktober 2014
Verfasst von online.red am 18. Juli 2014 - 17:46

zaunspaziergang2-a5flyertitel.pngJeden letzten Sonntag im Monat 14 Uhr
H. Schulmann Str. / am EZB-Zaun

Inzwischen haben sie sich etabliert, die Zaunspaziergänge von NoTroika. Bei Kaffee und Kuchen kannst Du uns treffen, bekommst neue Infos und kannst sogar selbst Hand anlegen.

Auf der EZB-Großbaustelle wird Tag um Tag weiterhin emsig geschafft – auch am Wochenende. Lasst uns zusammen das Gelände inspizieren und uns, in Form kreativer Spaziergänge entlang des Zaunes, mit den Örtlichkeiten vertraut machen. Wir freuen uns auf Eure phantasievolle Beteiligung!

Symbolisch ist die EZB bereits geschlossen worden, ein fettes Vorhängeschloss prangte bei einem der Spaziergänge am Haupttor, aber das Motto „Squat the ECB“ wartet ebenso wie „Shut down the ECB“ noch auf seine Umsetzung...

Auf zum Endspurt:
Zaunspaziergänge an der Baustelle der neuen EZB im Ostend

Bilder vom 3. Zaunspaziergang am 25. Mai
Verfasst von online.red am 30. Mai 2014 - 12:33

tw3zspg01.pngtw3zspg02.png
Am 25. Mai wurden in Frankfurt die internationalen Aktionstage mit dem monatlichen Spaziergang am EZB-Zaun beendet, diesmal unter dem Thema "Krise und Grenze", das die Verbindung von Krisenpolitik und Grenzregime herstellte.

Sonntag 27. April, 14 Uhr, H. Schulmann Str. / am EZB-Zaun
Verfasst von online.red am 22. April 2014 - 9:20

zaunspaziergang-flyertitel.pngDer Zaun um das Gelände der neuen EZB ist hier in Frankfurt das sichtbarste Element der Herstellung von Sicherheit für eine der zentralen Institutionen des europäischen Krisenregimes. Er ist jedoch nicht nur eine Grenze, für uns symbolisiert er zugleich die sozialen Spaltungen in Europa, die die EZB als eine der bestimmenden Akteur*innen mit voran treibt. Für Millionen Menschen in Südeuropa bedeutet die Austeritätspolitik von europäischen Institutionen wie der EZB eine massive Prekarisierung ihrer Lebensverhältnisse.

Der Zusammenhang von Sicherheit und Prekarisierung ist aber grundlegender: neoliberale Herrschaft wird über die Herstellung von Sicherheit und die Abwehr vermeintlicher oder tatsächlicher Bedrohung organisiert. Mit dieser Herstellung von Sicherheit auf der einen Seite ist immer die Unsicherheit, die Prekarisierung auf der anderen Seite verbunden. Die vermeintliche Sicherung einer europäischen Stabilität beinhaltet so z.B. auch die Deregulierung von Arbeitsverhältnissen. Prekäre Arbeitsbedingungen (befristete Verträge, Zeitarbeit, aufgeweichter Kündigungsschutz…) betreffen weite Teile der Bevölkerung.

Short URL

Inhalt abgleichen
NoTroika Rhein-Main - powered by www.linksnavigator.de Drupal theme by Kiwi Themes.